HOME.....Unsere Ziele.....Mitglied/Fördermitglied werden.....Museum & Archiv.....Akademie......Galerie... Presse & Medien

Partner....Publikationen
....Termine...Kontakt & Anfahrt...Impressum...english....français
....español....nederlands

 

T E R M I N E



 

 



 

 

Edda Börner
Papierarbeiten – Retrospektive


Sonderpräsentation im Rahmen der Ausstellung Papier von A bis Z
im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen

Flankierend zu der großen Science-Ausstellung "Papier von A bis Z" zeigt das Deutsche Zeitungsmuseum vom 14. Oktober 2022 bis zum 22. Januar 2023 eine Sonderpräsentation mit Papier-Arbeiten der saarländischen Künstlerin Edda Börner.

14. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023 

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag: 10 - 16 Uhr

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Freitag, den 14. Oktober um 18 Uhr statt.

Edda Börner, 1939 in Hannover geboren, studierte an der Werkkunstschule Düsseldorf und betreibt seit 1965 im Saarland eine eigene Werkstatt für Buch und Papier. Sie betätigt sich in der Erwachsenenbildung mit Kursen im Buchbinden, der Buntpapierherstellung und sowie dem Papierschöpfen im Saarland, in Bayern und in Frankreich, und stattet bibliophile Bücher und Kleinauflagen aus. Edda Börner ist Mitglied der International Association of Handpapermakers and Artists, Mitglied des Berufsverbandes Handwerk Kunst Design Saar e.V. sowie Mitglied des Saarländischen Künstlerhauses. Im Rahmen der Sonderpräsentation wird eine Auswahl ihrer Papierarbeiten gezeigt.

Edda Börner war 1990 Gründungsmitglied der Werkstatt für Buch und Gestaltung in der Limbacher Mühle
und ist von Beginn an Dozentin bei der Stiftung Schriftkultur.

Deutsches Zeitungsmuseum, Am Abteihof 1, 66787 Wadgassen
Kontakt: +49 (0)6834.9423-0

 

 

 

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung, trotzdem ist Papier nach wie vor allgegenwärtig in unserem Alltag und in vielen Bereichen bleibt Papier unverzichtbar. Wir verwenden den ganzen Tag über ständig Papier, sei dies zu Hause, auf der Arbeit, im Büro oder in der Schule sowie in der Freizeit. Über die Hälfte des Papierverbrauchs entfällt inzwischen auf Verpackungen. Deutschland gehört zu den Ländern, in denen der Papierverbrauch sehr hoch ist.

Papier herzustellen ist belastend für die Umwelt, es erfordert große Mengen an Holz, Energie und Wasser. In Zeiten des Klimawandels und globaler Krisen müssen wir mehr als je zuvor lernen, mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen besser umzugehen, und dazu gehört auch, sparsam mit Papier umzugehen. Ein erster Schritt hierzu ist, sich erst einmal bewusst zu machen, wie vielfältig Papier in unserem Alltag eingesetzt wird. Dies ist ein Anliegen der Ausstellung „Papier von A bis Z“ im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen.

Die Ausstellung ist in erster Linie als Mitmach- und Lernausstellung für Kinder bzw. Familien gedacht, bietet aber auch allen anderen Altersgruppen eine lehrreiche und mitunter vergnügliche Entdeckungsreise durch die Welt des Papiers von den Anfängen in Asien bis zu den vielfältigen Verwendungen von Papier in unserem Alltag. In einem Papierlabor können verschiedene Experimente mit Papieren durchgeführt werden, um deren Eigenschaften zu ermitteln. Darüber hinaus kann auch Papier selbst hergestellt werden (Papierschöpfen).

Die folgenden Themen werden in der Ausstellung in der Rubrik „Papier von A bis Z“ behandelt: Alles in Papier, Briefe, Collage, Durchschlagpapiere, Esspapiere, Fälschungen, Geldscheine, History, Igitt, Japanpapier, Kleidung, Lampions, Mechanik, Noise Maker, Origami, Papierflieger, Quart & Co., Reklame, Spielkarten, Tapete, Umwelt, Verpackungen, Wasserzeichen, XY ungelöst, Zeitungen. Auch hier gibt es einige Stationen, die zum Mitmachen animieren, z.B. zum Thema Fälschungen, Origami oder Umwelt.

Im Zusammenhang mit dem Thema Collage werden verschiedene Werke von Jörg Weyrich aus der Graphischen Sammlung des Saarlandmuseums gezeigt.

Auf diese Weise zeigt die Präsentation die zahlreichen Bereiche unseres Lebens, in denen Papier zum Einsatz kommt, anhand von mehreren hundert Exponaten, historische wie aktuelle.

10. Juli 2022 bis 3. September 2023

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag: 10 - 16 Uhr


Deutsches Zeitungsmuseum, Am Abteihof 1, 66787 Wadgassen
Kontakt: +49 (0)6834.9423-0


SONDERFÜHRUNG und PAPIERSCHÖPFWORKSHOP

Am 21. Januar 2023 um 14.00 Uhr bekommt die Stiftung Schriftkultur eine Sonderführung
durch die Ausstellung "Papier von A bis Z" im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen.
Sascha Boßlet, wissenschaftlicher Mitarbeiter im DZM, wird in die Ausstellung einweisen
und am Ende einen Papierschöpfworkshop durchführen.
Dauer: etwa 2 Stunden.

Anmeldung bitte bis zum 14. Januar 2023, am besten per E-Mail.


 

Vorankündigung:

Am Samstag, den 10. Dezember findet am Gut Königsbruch
und bei uns in der Stiftung Schriftkultur wieder ein Weihnachtsmarkt statt.

Uhrzeit: 11 bis 18 Uhr.


 

 

 

Seit März 2022 gelten neue Öffnungszeiten von Museum und Galerie.

Die nächsten Besuchstermine sind:

Sonntags:
- 3. Juli,
- 24. Juli
- 7. August
- 21. August
- 11. September
- 25. September
- 9. Oktober
- 23. Oktober
- 6. November
- 20. November

jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Weitere Termine und Sonderveranstaltungen folgen.

Besichtigungen und Gruppenführungen nach Vereinbarung.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlich willkommen!


 

 

10. September 2022

15.30 Uhr

Besuch des Schulmuseums in Ottweiler
(mit Führung)

Foto: Schulmuseum

Im Saarländischen Schulmuseum kann der Besucher in zwei Klassenräumen die Atmosphäre vergangener Schulzeit nachempfinden. Im Erdgeschoß ist ein Schulsaal mit der originalen Ausstattung aus der Zeit von 1910-1950, im Dachgeschoß eine Lehrstube des 19. Jahrhunderts eingerichtet. In sieben weiteren Räumen sind Objekte ausgestellt zu den Themen: Schule-Spielen, Schulanfang, Schulleben, Lesen, Schreiben, Rechnen, Musische Bildung, Mädchenbildung, Religion, Höhere Bildung, Realien, Lehrerbildung / Lehrerleben und Technische Medien. Auch Besonderheiten der saarländischen Schulgeschichte werden an Gegenständen und Schautafeln aufgezeigt.

Die ältesten Ausstellungsstücke stammen aus dem 16. Jahrhundert. Seltene Dokumente der Schulgeschichte sind ein handgeschriebenes Rechenbuch von 1749, ein ABC-Buch von 1777 oder ein Schönschreibheft von 1834.

Goethestraße 13, 66564 Ottweiler

Bitte bis zum 7. September anmelden! hier

Die Führung ist für Mitglieder der Stiftung Schriftkultur gratis, der Eintritt kostet 3 €.

 

 


 

Vom 15. bis 17. Juli findet in Saarbrücken das Kultstadtfest statt.
Die Stiftung Schriftkultur präsentiert sich am Samstag, dem 16. Juli von 11 bis 18 Uhr,
mit einem Stand im Historischen Museum am Schlossplatz.

Hier klicken und die Ankündigung unseres Standes ansehen.

Informationen zum Fest hier.


 

...


A U S S T E L L U N G

Brief-Kunst aus Frankreich –
kreative kalligrafische Briefumschläge von Jean Larcher

L'Art postal de France –
Calligraphie originale sur enveloppes de Jean Larcher

 

Unsere derzeitige Ausstellung widmet sich kalligrafisch gestalteten Briefumschlägen. Jean Larcher (1947 – 2015) war einer der kreativsten Briefeschreiber, den man sich vorstellen kann. Seine nie endende Phantasie, sein Ideenreichtum und seine kalligrafische Meisterschaft haben der Nachwelt und Katharina Pieper nicht nur viele Werke oder sein Buch "Traits de Caractère" beschert, sondern auch zahlreiche künstlerische Briefumschläge. Die schönsten sind seit 13. März 2022 in der Galerie der Stiftung Schriftkultur zu sehen sein. Die Ausstellung wurde in einer "Fliegenden Vernissage" eröffnet.

Weitere neue Öffnungstermine der Ausstellung :

Sonntags:
- 21. August
- 11. September
- 25. September
- 9. Oktober
- 23. Oktober
- 6. November
- 20. November

jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Weitere Termine und Sonderveranstaltungen folgen.


 


..

...............................................................................................(Prof. Gottfried Pott in seiner Ausstellung in Wiesbaden 2016, Foto: K. Pieper)


"Kalligraphische Interpretationen"

Ausstellung von Gottfried Pott
im Unesco Welterbe Lorsch

vom 22. Mai bis 3. Juli 2022
Eröffnung am 22. Mai um 11.30 Uhr

Museumszentrum Lorsch, Nibelungenstraße 35, 64653 Lorsch

Gottfried Pott schreibt in der Einladung zur Ausstellung: "Als Schriftkünstler ist natürlich die Schriftreform Karls des Großen für mich von besonderem Interesse. Kaiser Karl berief Gelehrte, u. a. den Angelsachsen Alkuin, um die Schrift in seinem großen Reich zu reformieren. Er hatte erkannt, dass Einheitlichkeit, Lesbarkeit und sorgfältig redigierte Abschriften der Texte in den Kodizes unverzichtbar für seine Reformbestrebungen sein würde. Lorsch ist der richtige Ort, Kaiser Karls Schriftreform zu würdigen. Ausgelöst durch den Geist, in dem Handschriften von einzigartiger Schönheit und Qualität geschaffen wurden, entstand die Idee zu einer Kalligraphie-Ausstellung. Dankbar bin ich dafür, dass ich nicht unter Bedingungen der Schreiber des 9. Jahrhunderts arbeiten muss. Ich leiste mir den Luxus des Kalligraphen von Isfahan, er sagte: Ich schreibe zu meiner eigenen Freude." Welch ein Privileg!"



einige Workshops im 1. Halbjahr 2022
_________________________________________________

 

Samstag, den 28. Mai 2022 (Tagesworkshop):
Design von kreativen kalligrafischen Briefumschlägen
(für Fortgeschrittene)
Kursleitung: Katharina Pieper
10 bis 17 Uhr
Kosten: 75 € (diverse Materialien inbegriffen)

Kursbeschreibung: In diesem Tageskurs widmen wir uns zahlreichen kalligrafisch-künstlerischen Techniken und gestalten phantasievolle Briefumschläge. Mit Bandzugfedern, Filzstiften, Lettering-Pens, Finelinern, Pinseln und weiteren Werkzeugen werden Namen und Adresse in verschiedenen Schriftgrößen und –arten gestaltet. Es handelt sich im Wesentlichen um einen Design-Workshop, da anhand der Briefumschläge gestalterische Grundlagen erklärt werden. Im Rahmen der aktuellen Ausstellung mit kalligrafischen Briefumschlägen von Jean Larcher bietet dieser Workshop viel Anregung und kreatives Input.

Materialliste: Federn, Pinsel, Filzstifte und Lettering Pens aller Art. Tinten, Gouache, Holzbeize etc. Zeichendreieck, Bleistift, Fineliner, Schere, Cutter, Kleber (Pritt, Bastelleim). Briefumschläge in diversen Formaten und Qualitäten, auch A5 und A4. Einige gebrauchte oder neue Briefmarken. 

 

Samstag, den 11. Juni 2022 (Tagesworkshop):
Schreiben mit Gouache
(für Fortgeschrittene)
Kursleitung: Katharina Pieper
10 bis 17 Uhr
Kosten: 75 €

Kursbeschreibung: Gouache ist eine wasserlösliche Farbe, die in Tuben angeboten wird. Sie ist exzellent zum kalligrafischen Schreiben geeignet, da sie bei richtiger Anwendung bessere Schreibergebnisse liefert als Tinte. Dazu muss man sie aber richtig mit Wasser anrühren. Wie genau man dies macht, wie unterschiedlich sie zu handhaben und für welche Federn auf welchem Papier sie am besten geeignet ist, wird in diesem Workshop erklärt. Es werden Übungen auf unterschiedlichen Papieren und Vergleiche mit Tinte gemacht.

Materialliste: Gouache in guter Qualität (Schmincke (Designerqualität, keine Akademiefarben), Linel (französisch), Daler-Rowney (englisch) oder Talens (niederländisch)), Schwarz und andere dunkle Farben. Einige Farbtöne sind bei uns erhältlich. Leider ist gute Gouache ziemlich teuer, man kann aber eine Tube mehrere Jahre nutzen. Günstige Gouache funktioniert nicht. Kleine Gläser oder andere kleine Gefäße zum Anrühren, leere Farbpalette mit Näpfchen, mehrere einfache Pinsel der Stärke 6-8, Küchenkrepp. Verschiedene Papiere, vom Skizzenpapier bis zu guten Büttenpapieren. Zeichendreieck, Bleistift etc. Schreibfedern jeglicher Art.

Samstag, den 18. Juni 2022 (Tagesworkshop):
Handlettering – die Verbindung von Schreibschrift und Kalligrafie
(für Fortgeschrittene)
Kursleitung: Katharina Pieper
10 bis 17 Uhr
Kosten: 75 €

Kursbeschreibung: Ursprünglich bedeutet Lettering das Zeichnen von Buchstaben und Schriften im professionellen Bereich. In diesem Workshop geht um handschriftliche Buchstaben und Alphabete, die auf der Basis der eigenen Handschrift, aber auch mit vorgegebenen Schreibschrift-Alphabeten gestaltet werden. Insbesondere Pinselstifte, Lettering-Pens und Fineliner dienen uns hier als Schreibwerkzeuge, und auch die Formen der englischen Schreibschrift fließen auf spielerische Weise in die Schriftzüge ein. Worte, Variationen von Schriften und Schmuckelemente vervollkommnen Kenntnis und Fähigkeit der kalligrafischen Umsetzung.

Materialliste: Die sogenannten Lettering Pens (Brush Pens, Marker) sind unsere wichtigsten Schreibwerkzeuge. Hier gibt es inzwischen ein riesiges Angebot, doch die ganz günstigen Stifte sind nicht für unsere Zwecke geeignet, da die Pinselspitze nicht flexibel genug ist. Sie muss weich und biegsam sein. Copic Marker, Edding Brush Pens und weitere (farbige und schwarze) Pinselmarker können bereits mitgebracht werden, sind aber auch im Kurs erhältlich. Weiterhin: schwarze oder bunte Fineliner mitbringen (dünne Filzstifte), einen Bleistift zum Vorzeichnen und Linien ziehen, ein Lineal mind. 30 cm, ev. Zeichendreieck, Radiergummi. Als Papier genügt in diesem Falle ein einfaches Zeichen-, Skizzen- oder Kopierpapier in DinA4. Aquarellpapier ist zu rau und nicht geeignet.

 

Samstag und Sonntag, 9. und 10. Juli 2022
Humanistische Kursive und Kontraste
(für Einsteiger und Fortgeschrittene)
Kursleitung: Brigitte Jenner
10 bis 17 Uhr
Kosten: 130 €

Kursbeschreibung:
Dieser Kurs ist sowohl ein Einstieg ins kalligrafische Schreiben, aber auch für diejenigen geeignet, die bereits Kurse zur humanistischen Kursive besucht haben. Klein- und Großbuchstaben, Wortgestaltung und insbesondere das Gestalten von Wortbildern und Kontrasten sind Hauptthema dieses Kurses.

Materialliste:
Zeichen- bzw. Skizzenblock Din A 3, festes, leicht raues Papier (z. B. Drei Ähren-Zeichenblock, Lana Dessin 150 g oder 220 g). Auf Qualität achten! Lineal (40 bis 50 cm), großes Zeichendreieck. Bleistift der Härte HB, B oder 2B), weicher Radiergummi oder Knetgummi. Tinte im Glas, z.B. Pelikan, Parker o. ä. – bitte keine Tusche! Farben: Schwarz, blau oder andere dunkle Farbtöne, dazu ev. Rot. Gouache und Aquarellfarben sind ebenfalls zum Schreiben oder Ausmalen gut geeignet. Bandzugfedern (Schreibfedern mit breiter Schreibkante) in den Breiten 1 mm, 1,5, 2 , 2,5 und 3 mm. Federhalter, feinen Pinsel, Automatic Pens, Küchenkrepp zum Reinigen der Feder und zum Abwischen. Einige Materialien wie Federn, Tinte und Papier sind auch im Kurs erhältlich. Gerne können Lieblingstexte, Gedichte oder Aphorismen mitgebracht werden.

 

 

 

 

...


A U S S T E L L U N G

Brief-Kunst aus Frankreich –
kreative kalligrafische Briefumschläge von Jean Larcher

L'Art postal de France –
Calligraphie originale sur enveloppes de Jean Larcher

Unsere Frühjahrsausstellung der Stiftung Schriftkultur widmet sich kalligrafisch gestalteten Briefumschlägen. Jean Larcher (1947 – 2015) war einer der kreativsten Briefeschreiber, den man sich vorstellen kann. Seine nie endende Phantasie, sein Ideenreichtum und seine kalligrafische Meisterschaft haben der Nachwelt und Katharina Pieper nicht nur viele Werke oder sein Buch "Traits de Caractère" beschert, sondern auch zahlreiche künstlerische Briefumschläge. Die schönsten sind seit Sonntag, den 13. März 2022, in der Galerie der Stiftung Schriftkultur zu sehen sein.
Die Ausstellung wurde in einer "Fliegenden Vernissage" von 14 bis 17 Uhr eröffnet.

Öffnungstermine der Ausstellung :
- Sonntag, den 20. März, 14 bis 17 Uhr
- Sonntag, den 03. April, 14 bis 17 Uhr (offener Workshop Sascha Boßlet)
- Sonntag, den 10. April, 14 bis 17 Uhr
- Sonntag, den 24. April, 14 bis 17 Uhr
- Sonntag, den 1. Mai, 14 bis 17 Uhr
- Sonntag, den 15. Mai (Tag der Museen)

Weitere Termine folgen.




 

Offener Workshop

Briefumschläge und Faltbriefe

Sonntag, 03. April 2022

mit Sascha Bosslet

Uhrzeit: 14 bis 17 Uhr.

Am Sonntag, den 03. April 2022, veranstalten wir in der Galerie der Stiftung Schriftkultur im Rahmen der Ausstellung "Kreative kalligrafische Briefumschläge" von Jean Larcher einen "Tag des Briefumschlags" als offenen Workshop unter der Leitung von Sascha Boßlet. Wir falten Briefumschläge aus Natur- und Buntpapieren und stellen historische Faltbriefe her. Ursprünglich wurden Briefe nicht separat verpackt, sondern durch spezielle Falttechniken und Versiegeln vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Jeder kann an diesem Workshop teilnehmen! Es wird keine Kurs- und Materialgebühr berechnet, doch wir freuen uns über eine kleine Spende. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 


 

Online-Ausstellung "Kalligrafische Briefumschläge"
anlässlich des Tages der Handschrift am 23. Januar 2022

Zur Ausstellung hier klicken


 


28.11.2021: Trotz aller Widrigkeiten in den letzten Tagen und der Coronalage haben wir beschlossen, dass unser diesjähriger Kalligrafischer Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Es gelten die 2G+-Regel und die Maskenpflicht. Am Eingang vor dem Hofgut (links, neben der Wohnung des Architekten Lars Maier) gibt es eine Einlasskontrolle. Änderungen aufgrund der Coronasituation und damit verbundenen politischen Entscheidungen vorbehalten... Wir freuen uns auf Ihren Besuch – Herzlich willkommen!






 

.........

verschiedene Initialen, nach historischen Vorbildern gezeichnet

Vortrag

"Bilder, Ranken und Elefantenrüssel – Die bunte Welt der Initialen“

Am Mittwoch, 17. November 2021 um 18.30 Uhr hält die bekannte Kunsthistorikerin Dr. Jutta Schwan
einen interessanten und kurzweiligen Vortrag zum Thema Initialen in der Buchmalerei.

Schon die damaligen Autoren wussten sich zu helfen, wenn sie Schreiben strukturieren wollten: Sie hoben einzelne Buchstaben hervor – oft zu Beginn oder wenn Kapitel oder Absätze markiert werden sollten. Daraus entwickelte sich im Lauf der Zeit eine besondere Form des Buchschmucks: Die Initiale. Sie schmückten einst die kostbaren Bücher und Schriften vergangener Zeiten. Die Entwicklung der Initiale ist unauflöslich mit der Geschichte der Buchkunst verknüpft. Ihre Formenvielfalt war beträchtlich, bunt und sogar mit Figuren- oder Pflanzenschmuck versehen. Namhafte Künstler wurden damit beauftragt. Es gibt eine Menge, was es sich über diese Kunstwerke zu wissen lohnt, die ihr Dasein im Dunkel zwischen den Buchdeckeln fristen. Aber hier ist es so wie überall: Man sieht nur, was man weiß - beispielsweise, warum man dringend solche Zierbuchstaben brauchte.

Der Vortrag findet in unseren Räumen der Stiftung Schriftkultur statt. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Der Vortrag wird auch online über Zoom übertragen. Bei Interesse bitte bei uns anmelden,
dann senden wir den Link zu.

Der Eintritt ist frei.


 


Der syrische Schriftkünstler, Designer und Innenarchitekt Ayham Najjar wird ab 31. Oktober neue, großformatige Kalligrafien und Malerei präsentieren. Wie in seiner ersten Ausstellung bei uns hat er auch dieses Mal Blattgold geschmackvoll und inhaltsgerecht eingesetzt und sehr schöne Werke auf Leinwand und Holz geschaffen. Bildhintergründe legt Herr Najjar zumeist in Acryl an, anschließend schreibt und zeichnet er in verschiedenen arabischen Schriftstilen philosophische oder poetische Zitate darauf. 

Während der Ausstellung werden zusätzlich edle Gebrauchsgegenstände aus Glas und Porzellan mit arabischer Beschriftung gezeigt und zum Verkauf angeboten. Die Ausstellung kann dann schon an diesem Sonntag und an den beiden darauf folgenden, 7. November und 14. November, jeweils von 15 bis 18 Uhr besucht werden. Es gibt zur Eröffnung keine Vernissage, sondern zum Abschluss wieder eine Finissage. Sie findet am Sonntag, den 14. November, um 11 Uhr statt.

Eine Anmeldung und ein negativer Coronatest sind zum Besuch der Galerie nicht notwendig. 



 



A K T U E L L E.. I N F O !

Die Ausstellung "Heimat im Licht der Wandlung" kann noch bis zum 24. Oktober 2021 besucht werden.

Unsere Galerie ist sonntags von 15 bis 18 oder nach Vereinbarung geöffnet.

Die "fliegende Finissage" als Tag der offenen Tür war eine einmalige Veranstaltung, die am 26. September 2021 stattgefunden hat. Im Artikel "Zum Beispiel Kunst von Katharina Pieper" in der Saarbrücker Zeitung vom 27.09.2021 waren die Information zu den Besuchszeiten falsch!

Zur Vereinbarung eines Besuchstermins: Falls unter der Nummer 06841 9889091 (Stiftung Schriftkultur) nur der AB läuft, bitte 06841 79068 oder 0173 3604534 (Katharina Pieper) anrufen.

Ein Besuch bei uns ist ohne vorherige Terminvereinbarung und ohne einen Coronatest möglich. Es gelten weiterhin lediglich die Abstandsregeln und die Maskenpflicht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlich willkommen!

An der Einfahrt zu den offiziellen Parkplätzen in der Bechhofer Straße (hinter dem Hofgut) befindet sich jetzt ein Poller. Bitte bei "Stiftung Schriftkultur" klingeln, dann fährt der Poller automatisch herunter.


 

 


 

OFFENES ATELIER

mit Katharina Pieper


Am Mittwoch, den 6. Oktober von 18 bis 20 Uhr beginnt wieder das Offene Atelier,
das ab dann wöchentlich stattfindet.

Im offenen Atelier können Mitglieder mit kalligrafischen Vorkenntnissen ihr Wissen und kalligrafisches Können vertiefen und vom langjährigen Erfahrungsschatz von Katharina Pieper profitieren. Anstelle eines laufenden Kurses kann jeder, der bereits Kurse besucht hat, an diesem Abend ins offene Atelier kommen. Möchte man mit einer Schrift weiterkommen (humanistische Kursive, Unziale, Lettering etc.), ein Projekt erarbeiten oder einfach eigene Ideen entwickeln – jedem wird individuell Hilfestellung geleistet. Das offene Atelier kostet pro Abend 10 €. Man erhält zu Beginn eine 8er-Karte für 80 €, und bei jeder Anwesenheit wird einmal abgezeichnet. So zahlt man nur die Male, an denen man da ist, und kann diese Karte jederzeit einlösen. Sie ist unbegrenzt gültig.

Der Wiedereinstieg ins ruhige kalligrafische Schreiben in meditativer Atmosphäre lässt Sie/Dich abschalten vom Alltag und kreativ eintauchen in die Kunst der Kalligrafie. Auch der Austausch untereinander in einer kleinen Runde ist immer schön und fruchtbar. Bei Interesse bitte vorher melden.






 

Unsere neuen Kurse für das zweite Halbjahr können eingesehen und gebucht werden.

HIER KLICKEN!

 

A K T U E L L E.. I N F O !

Die Galerie und das Museum sind seit 30. Mai 2021 wieder sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
Ein Besuch bei uns ist ohne vorherige Terminvereinbarung und ohne einen Coronatest möglich. Es gelten weiterhin lediglich die Abstandsregeln und die Maskenpflicht. Weitere Termine können gerne vereinbart werden. Bis Ende September kann die Ausstellung von Katharina Pieper "Heimat im Licht der Wandlung" angesehen werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlich willkommen!

Eine Finissage wird voraussichtlich am Sonntag, den 26. September 2021,
im Rahmen eines Tages der offenen Tür stattfinden.


An der Einfahrt zu den offiziellen Parkplätzen in der Bechhofer Straße (hinter dem Hofgut) befindet sich jetzt ein Poller. Bitte bei "Stiftung Schriftkultur" klingeln, dann fährt der Poller automatisch herunter.


 


 

 


Museum und Galerie sind seit 21. März 2021 immer sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
Sie können gerne die neue Ausstellung von Katharina Pieper "Heimat im Licht der Wandlung" besuchen. Nach telefonischer Voranmeldung können Sie unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheits- und Hygienebestimmungen zu uns kommen. Seit 12. April 2021 ist zum Besuch von Museen ein negativer Coronatest notwendig, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Führungen und Veranstaltungen sind aufgrund der Infektionsgefahr leider noch nicht möglich. Gerne führen wir auf Vereinbarung Einzelbesuche und kleine Führungen für Familien durch. Herzlich willkommen! Tel. 06841 9889091 (Das Büro ist nicht täglich besetzt – bitte auf den AB sprechen oder eine E-Mail schreiben)!


Sonntag, der 7. März 2021, wäre der offizielle Wiedereröffnungstermin nach der Winterpause.

 

_____________________________

KURSE & WORKSHOPS 1. Halbjahr 2021

_____________________________

 

Mittwoch, 18. März 2020, 19:30 Uhr

Siebenpfeifferhaus, Kirchenstraße 8, 66424 Homburg

Vortrag von Dr. Jutta Schwan:
„Gut Königsbruch, von der Karlsbergzeit bis zu Gegenwart“

Das Gut Königsbruch, ein stattliches herrschaftliches Hofgut, liegt ausgangs des Homburger Ortsteiles Bruchhof. Das Anwesen kann nicht nur auf eine ganze Reihe von Namen, sondern auch auf eine lange Geschichte zurückblicken. Es wurde nahezu zeitgleich mit mehreren Höfen der Gegend in den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts unter Herzog Christian IV. erbaut. Während der benachbarte Louisenhof später als Schloss mit dem Namen Karlsberg „Karriere machte“, wechselte der „Königsgebrucher Hof“, so seine erste Benennung, mehrmals den Besitzer und behielt weitgehend das Konzept seiner ursprünglichen Anlage bei. Der Vortrag von Dr. Jutta Schwan widmet sich der wechselvollen Vergangenheit dieses schmucken, denkmalgeschützten Bauensembles, das einen wichtigen Puzzlestein der Geschichte unserer Region bildet.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei!

Alle Vorträge werden zusammen mit der Volkshochschule Homburg veranstaltet.



 

„Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“

Sonntag, 9. Februar 2020, 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr, Bruchhof-Sanddorf

Aufgrund des Erfolgs und überaus großen Interesses im vergangenen Jahr veranstaltet die Stiftung Schriftkultur in Kooperation mit dem Historiker Klaus Friedrich und dem Kunst- und Antiquitätenexperte Gerd Steuer diese Veranstaltung erneut auch in diesem Jahr.

„Der Reichthum … blendet die Augen“, schrieb der Freiherr von Knigge nach seinem Besuch auf Schloss Karlsberg und rühmte die legendenumwobene Anlage vor den Toren Homburgs als „Feen-Schloss“. Einige Jahre zuvor ließ Friedrich Schiller in seinen „Räubern“ den Protagonisten vom „tintenklecksenden Säkulum“ sprechen und nahm damit Bezug auf das „schreibwütige“ 18. Jahrhundert, das auch in der Saarpfalz abertausende, mit Tinte von Hand geschriebener Dokumente entstehen ließ – vom Kochrezept bis hin zu persönlich verfassten Schreiben Herzog Christians IV. von Pfalz-Zweibrücken oder Herzogin Maria Amalias.

Die Veranstaltung „Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“ rückt nun – erstmals in dieser Form – ein bislang weithin unbeachtetes Stück der lokalen Kulturgeschichte ins Bewusstsein. Dabei wird unter anderem entlang literarischer Zitate zunächst das Areal des „Waldparks Schloss Karlsberg“ erkundet. Anschließend erwarten die international renommierte Kalligrafie-Künstlerin und Diplom-Designerin Katharina Pieper und der Kunst- und Antiquitätenexperte Gerd Steuer die Gäste im historischen, unter Herzog Christian IV. erbauten Gut Königsbruch, in dem die Stiftung Schriftkultur e.V. ihren Sitz hat. Nach einer Einführung in die Schriftkultur mit besonderem Blick auf das 18. Jahrhundert und einem Besuch der Präsenzausstellung rund um das Thema Kalligraphie mit Katharina Pieper präsentiert Gerd Steuer Originalbriefe und –dokumente des 18. Jahrhunderts, die bei dieser Gelegenheit zum Teil erstmals öffentlich gezeigt werden.

Die von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz in Kooperation mit Katharina Pieper und der Stiftung Schriftkultur e.V. sowie mit Kunst- und Antiquitäten Gerd Steuer (Homburg) angebotene Veranstaltung „Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“ mit vorangehendem Spaziergang über das Areal des „Waldparks Schloss Karlsberg“ findet am Sonntag, 9. Februar 2020, statt. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr der Parkplatz am „Karlsberger Hof“ (Adresse: Karlsberger Hof) in Homburg-Sanddorf; Kostenbeitrag: 6,50 Euro pro Person; Die Strecke zwischen Karlsberger Hof und Gut Königsbruch wird mit eigenem PKW zurückgelegt.

Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen strikt begrenzt ist, ist eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung bis 7. Februar 2020 bei der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz unter Telefon (0 68 94) 9 63 05 16 oder per E-Mail an kebsaarpfalz@aol.com erforderlich (es gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs).

In Kooperation mit Katharina Pieper (Stiftung Schriftkultur e.V.), Kunst- und Antiquitäten Gerd Steuer (Homburg) sowie der BarockStraße SaarPfalz

 


 

Hinweis auf eine Ausstellung von Hermann Zapf und Gudrun Zapf von Hesse in Barcelona

vom 16. Januar bis 10. Mai 2020

Zur Webseite (allerdings in Katalanisch)

 


 


Weihnachtsmarkt auf Gut Königsbruch

am Samstag, den 14. Dezember 2019

Die Stiftung Schriftkultur veranstaltet in ihren Räumen einen kalligrafischen Weihnachtsmarkt
im Rahmen des Weihnachtsmarktes auf Gut Königsbruch. Kalligrafische Werke, Karten, dreidimensionale (Buch-)Objekte,
Schmuckstücke, Geschirrtücher, Aufkleber, Schreibwerkzeuge, Papiere und weitere Kalligrafie-Materialien
sowie ein Bücherflohmarkt werden präsentiert. Erlesene Aussteller bieten ein breites Angebot rund um die Kalligrafie an.

Herzlich willkommen – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Uhrzeit: 10 bis 19 Uhr.


 

Außerordentliche Mitgliederversammlung
am Freitag, den 29. November um 17.30 Uhr

in unseren Räumen im Gut Königsbruch

 



HOMBUCH : Buchmesse Homburg

Samstag und Sonntag, 14. und 15. September 2019

im Saalbau Homburg

Die Stiftung Schriftkultur präsentiert sich auf der "Hombuch" mit einem Informationsstand.

Öffnungszeiten:
Samstag, den 14. September: 12.30 bis 18 Uhr
Sonntag, den 15. September: 12.00 bis 18.00 Uhr

Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Str. 22, 66424 Homburg

___________

1. Saarpfalz Pen Show - KIRKEL-LIMBACH

Die Stiftung Schriftkultur ist auf der ersten saarpfälzischen Pen-Show mit einem Informationsstand vertreten.
 
Samstag, den 14. September 2019, 11:00 bis 17:00 Uhr 

Theobald-Hock-Haus, Theobald-Hock-Platz 1,
(hinter der evangelischen Kirche) 
66459 Kirkel-Limbach 

 


 

AUSSTELLUNG

Der syrische Schriftkünstler, Maler und Innenarchitekt Ayham Najjar wird am Freitag, den 30. August um 18 Uhr
in unserer Galerie eine Einführung in seine Arbeit und in die orientalische Kalligrafie geben. Eine Ausstellung seiner Arbeiten
auf Leinwand wird die Demonstration begleiten. Es werden auch weitere künstlerische Objekte zum Verkauf angeboten.

V E R L Ä N G E R U N G !

Die Ausstellung kann noch bis Sonntag, den 8. September, besucht werden. Herzlich willkommen!

Die Galerie ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Besuchszeiten nach Vereinbarung.



In der Ausstellung werden kalligrafische Arbeiten, Vorlagen und Demonstrationen aus dem Schriftunterricht
von Katharina Pieper präsentiert, die im Buch Verwendung gefunden haben.
Zusätzlich werden weitere kalligrafische Arbeiten gezeigt.

Im Museum im Gewölbekeller und in der Bibliothek sind neue Dauerausstellungen von Jean Larcher mit Arbeiten
aus seinem Werk "Traits de Caractère – Linien mit Charakter" präsentiert.

Öffnungszeiten: Sonntags von 15 bis 18 Uhr.

Zusätzliche Besuchstermine und Führungen können gerne vereinbart werden.

 



Die Ausstellung

EIN JAHRHUNDERT – ZWEI SCHRIFTKÜNSTLER
Gudrun Zapf von Hesse und Helmut Matheis

ist vorbei.

Hier weitere Infos zur Ausstellung

Bilder und Eindrücke der Vernissage


 

Am Donnerstag, den 13. Juni 2019 um 17.30 Uhr findet im Kulturhaus in Schönenberg-Kübelberg
eine Führung durch das neu eingerichtete Siegelmuseum speziell für die Mitglieder der Stiftung Schriftkultur statt.
Herr Johann Haiduk, der in Kooperation mit dem Siegelmuseum in La Petite Pierre (F) die Sammlung
eingerichtet hat, wird uns sachkundig die Entstehungsgeschichte der Siegel erläutern.
Im Anschluss ist eingemeinsames Abendessen in der Vinothek im Kulturhaus geplant.

Bitte bei uns anmelden, damit wir planen können.


 

Workshop
Automatic Pen (Tagesworkshop)

mit Brigitte Jenner

am Samstag, den 22. Juni von 10 bis 17 Uhr

In diesem eintägigen Kurs demonstriert Brigitte Jenner den Umgang mit dem Automatic Pen:
Federhaltung, Führung und diverse kreative Schwünge mit dem ursprünglich aus England kommenden Schreibwerkzeug.
Weitere Informationen folgen. Sie können sich gerne schon jetzt für den Kurs anmelden, dann ist Ihr Platz im Kurs gesichert.

stiftung@schriftkultur.eu


Am Sonntag, den 14. April um 11 Uhr eröffnen wir die Ausstellung

EIN JAHRHUNDERT – ZWEI SCHRIFTKÜNSTLER
Gudrun Zapf von Hesse und Helmut Matheis


Beide Ausstellenden sind die ältesten noch lebenden Schriftkünstler der westlichen Welt, jeder ist 101 Jahre alt.
Wir freuen uns sehr auf dieses außergewöhnliche und einmalige Ereignis. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Ende der Ausstellung: Sonntag, 26. Mai 2019.

PDF der Einladung: Bitte auf das Bild oben klicken oder hier

Die Ausstellung wird bis zum 30. Juni verlängert!


Anmeldungen per E-mail: stiftung@schriftkultur.eu



Unsere Kurse für das erste Halbjahr 2019: hier




Der Innenhof von Gut Königsbruch mit Blick zu unseren Räumen in der ehemaligen Scheune (Mai 2019).
Das gelbe Gebäude rechts ist das Herrenhaus.

Am Sonntag, den 3. März werden unsere Galerie und das Museum wieder zu den Sommeröffnungszeiten
zu besuchen sein: Immer Sonntags von 15 bis 18 Uhr öffnen wir unsere Pforten und freuen uns auf Ihren Besuch.



Die "Saarbrücker Gruppe deutsche Schrift", die mit uns in kollegialer Weise verbunden ist,
wies uns auf folgenden Kurs hin, den wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen:

Wochenendkurs für Deutsche Schrift
Samstag 18. Mai / Sonntag, 19. Mai je 14 bis 18 Uhr im Museum St. Wendel
Kursleitung: Stephan Weidauer

Veranstaltungsreihe im Rahmen des „Prinz-Albert-Jahres“ vom 14. April bis 9. Juni 2019

An Herzogin Luise, Alberts Mutter, die von 1824 bis 1831 in der Stadt St. Wendel lebte,
soll erinnert werden. Unter anderem schrieb Herzogin Luise gerne Briefe, natürlich in Kurrentschrift.

Museum St. Wendel/Stiftung Dr. Walter Bruch
Mia-Münster-Haus
Wilhelmstraße 11
66606 St. Wendel
Tel.: 0049(0)6851 809 1945
museum@sankt-wendel.de
www.museum-wnd.de




„Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“

Sonntag, 10. Februar 2019, 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr, Bruchhof-Sanddorf

„Der Reichthum … blendet die Augen“, schrieb der Freiherr von Knigge nach seinem Besuch auf Schloss Karlsberg und rühmte die legendenumwobene Anlage vor den Toren Homburgs als „Feen-Schloss“. Einige Jahre zuvor ließ Friedrich Schiller in seinen „Räubern“ den Protagonisten vom „tintenklecksenden Säkulum“ sprechen und nahm damit Bezug auf das „schreibwütige“ 18. Jahrhundert, das auch in der Saarpfalz abertausende, mit Tinte von Hand geschriebener Dokumente entstehen ließ – vom Kochrezept bis hin zu persönlich verfassten Schreiben Herzog Christians IV. von Pfalz-Zweibrücken oder Herzogin Maria Amalias.

Die Veranstaltung „Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“ rückt nun – erstmals in dieser Form – ein bislang weithin unbeachtetes Stück der lokalen Kulturgeschichte ins Bewusstsein. Dabei wird unter anderem entlang literarischer Zitate zunächst das Areal des „Waldparks Schloss Karlsberg“ erkundet. Anschließend erwarten die international renommierte Kalligrafie-Künstlerin und Diplom-Designerin Katharina Pieper und der Kunst- und Antiquitätenexperte Gerd Steuer die Gäste im historischen, unter Herzog Christian IV. erbauten Gut Königsbruch, in dem die Stiftung Schriftkultur e.V. ihren Sitz hat. Nach einer Einführung in die Schriftkultur mit besonderem Blick auf das 18. Jahrhundert und einem Besuch der Präsenzausstellung rund um das Thema Kalligraphie mit Katharina Pieper präsentiert Gerd Steuer Originalbriefe und –dokumente des 18. Jahrhunderts, die bei dieser Gelegenheit zum Teil erstmals öffentlich gezeigt werden.

Die von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz in Kooperation mit Katharina Pieper und der Stiftung Schriftkultur e.V. sowie mit Kunst- und Antiquitäten Gerd Steuer (Homburg) angebotene Veranstaltung „Fürstenglanz und Tintenklecks – Regionale Schrift- und Schreibkultur des 18. Jahrhunderts“ mit vorangehendem Spaziergang über das Areal des „Waldparks Schloss Karlsberg“ findet am Sonntag, 10. Februar 2019, statt. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr der Parkplatz am „Karlsberger Hof“ (Adresse: Karlsberger Hof) in Homburg-Sanddorf; Kostenbeitrag: 6,50 Euro pro Person; Die Strecke zwischen Karlsberger Hof und Gut Königsbruch wird mit eigenem PKW zurückgelegt.

Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen strikt begrenzt ist, ist eine rechtzeitige verbindliche Anmeldung bis 7. Februar 2019 bei der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz unter Telefon (0 68 94) 9 63 05 16 oder per E-Mail an kebsaarpfalz@aol.com erforderlich (es gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs).

In Kooperation mit Katharina Pieper (Stiftung Schriftkultur e.V.), Kunst- und Antiquitäten Gerd Steuer (Homburg) sowie der BarockStraße SaarPfalz

 


 

WEIHNACHTSMARKT in Schönenberg-Kübelberg

am 3. Advent 2018 (15. und 16. Dezember)
wird die Stiftung Schriftkultur e.V. in Schönenberg-Kübelberg (Pfalz, nahe Homburg) am Weihnachtsmarkt teilnehmen.

Ort: Kulturhaus, Kirchengasse 1-3, 66901 Schönenberg-Kübelberg.
Uhrzeiten: Samstags von 15 bis 19 Uhr, Sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Einige unserer Mitglieder bieten eigene handgeschriebene Objekte und kalligrafische Besonderheiten an.
Brigitte Jenner, Helga Freyer und weitere Mitglieder freuen sich auf Ihren Besuch!

 


 

A u s s t e l l u n g :

FASERN UND FORMEN SCHREIBEN TEXTUREN
Papier- und Schriftkunst
von Edda Börner und Katharina Pieper

in der AULA in Sulzbach/Saar
Eröffnung am Sonntag, den 11. November um 17 Uhr.

AULA Kulturforum, Gärtnerstraße 12, 66280 Sulzbach

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag: 16 Uhr bis 18 Uhr und Sonntag: 14 Uhr bis 18 Uhr
Geöffnet auch nach Vereinbarung: Tel.: 06897/88032 (D. Günther)

Dauer der Ausstellung: bis 9. Dezember 2018

Katharina Pieper ist am 2. und am 9. Dezember (jeweils Sonntag) in der Galerie.



Einladung als PDF

 



Am Mittwoch, den 14. November 2018 um 17 Uhr findet in der Bibliotheca Bipontina in Zweibrücken eine Führung durch die Ausstellung

 Alpha und Omega - die Kunst der Initiale
im fürstlichen Bestand der Bibliotheca Bipontina

statt. Die Mitglieder der Stiftung Schriftkultur und Interessierte sind herzlich eingeladen,
an dieser Führung teilzunehmen, die von der Leiterin der Bibliothek, Frau Dr. Hubert-Reichling, durchgeführt wird.
Die Ausstellung ist gerade für Liebhaber der Themen Schrift und Kalligrafie sehr interessant und lehrreich.

Informationen zur Ausstellung auf der Webseite der Bibliothek

Landesbibliothekszentrum / Bibliotheca Bipontina, Bleicherstr. 3, 66482 Zweibrücken
Telefon: 06332 16403, Telefax: 06332 18418, E-Mail: bipontina(at)lbz-rlp.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 8-13 Uhr, Montag, Mittwoch, Freitag von 14-17 Uhr

 


Bitte unsere Öffnungszeiten beachten:

W I N T E R Z E I T :
Das Museum und die Galerie sind von November bis einschließlich Februar geschlossen,
können aber jederzeit nach Vereinbarung besucht werden.
In dieser Zeit führen wir auch gerne Gruppenführungen durch.


 

Mitgliederversammlung 2018

am Freitag, den 28. September 2018 um 16 Uhr
in den Räumen der Stiftung Schriftkultur im Gut Königsbruch
.



Tag des offenen Denkmals
am 9. September 2018

Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Am Sonntag, den 9. September 2018 findet zum zweiten Mal der Tag des offenen Denkmals
am Gut Königsbruch statt. Er wird dieses Mal kombiniert mit einer Einweihung des Gutshofes.
Nach 4 Jahren Bauzeit erstrahlt der Gutshof nun in seinem ursprünglichen barocken Glanz.

Führungen durch die Gebäude finden um 10.00 Uhr, 12.00 Uhr, 14.00 Uhr und 16.00 Uhr statt.

Die Stiftung Schriftkultur öffnet an diesem besonderen Tag ebenfalls ihre Pforten und freut sich auf Ihren/Euren Besuch!

Gut Königsbruch am 8. Juni 2018


Am Wochenende vom 25. und 26. August 2018 präsentiert sich die Stiftung Schriftkultur e.V. auf dem Mittelaltermarkt
in Schönenberg-Kübelberg (Pfalz), nahe Homburg. Das Kulturhaus hat ein besonderes Ambiente, da es die 1000-jährige Geschichte
des Ortes mit der Moderne verbindet. Einige Mitglieder zeigen eine Ausstellung zur Kalligrafie und bieten eigene handgeschriebene
Objekte und kalligrafische Besonderheiten an. Sie sind herzlich eingeladen, uns zu besuchen!

hier die Einladung und Infos als PDF


 

KURSE & WORKSHOPS 2. Halbjahr 2018

Hier finden Sie das aktuelle Kursprogramm für die Monate August bis Dezember 2018.

Bitte hier klicken!



 

Die offizielle VERNISSAGE zur Einweihung der Galerie, des Museums
und des Jean-Larcher-Archivs findet am
20. Mai 2018 (Pfingstsonntag) um 11 Uhr statt.

Die Ausstellung BEGEGNUNG MIT SCHRIFT – Kalligrafie kennt keine Grenzen zeigt Originale von Jean Larcher
aus seinem Buch Traits de Caractère sowie neue Arbeiten von Katharina Pieper.

Begrüßung:
Rüdiger Schneidewind
Oberbürgermeister von Homburg

Prof. Dr. Klaus Kell
Kunst- und Altertumswissenschaftler, Kulturamtsleiter in Homburg

Einführung:
Dr. Roger Münch
Buchwissenschaftler, Direktor Deutsches Zeitungsmuseum Wadgassen

Laudatio:
Dr. Françoise Mathis-Sandmaier
Kunsthistorikerin MA

Überblick, Dank und Ehrung:
Katharina Pieper

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

PDF der Einladung


 

KURSE & WORKSHOPS 1. Halbjahr 2018

Hier finden Sie das aktuelle Kursprogramm für die Monate Januar bis Juni 2018.

Bitte hier klicken!


 

Die offizielle VERNISSAGE zur Einweihung der Galerie, des Museums
und des Jean-Larcher-Archivs findet am 20. Mai 2018 um 11 Uhr statt.

Nach wie vor ist der Gutshof eine Baustelle, und viele Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.
Doch bis Mai werden die meisten Bauarbeiten rund um unsere Räume im Außenbereich so weit fertig gestellt sein,
dass – bei hoffentlich schönem Wetter – auch Innenhof und Parkplätze dem Anlass entsprechend genutzt werden
können. Derzeit wird auch das Museum eingerichtet und benötigt noch etwas Zeit bis zur endgültigen Präsentation.
Wir arbeiten daran!




Mitgliederversammlung 2017

am 1. Dezember 2017 um 16 Uhr
in den Räumen der Stiftung Schriftkultur am Gut Königsbruch



KURSE & WORKSHOPS 2. Halbjahr 2017






14. Oktober (Samstag von 10 bis 13 Uhr)

Bibliothekstag

(Eintritt für Mitglieder frei, Nichtmitglieder 5 €)

Die Fachbibliothek der Stiftung Schriftkultur bietet Einsicht in die Bücher aus dem Nachlass von Jean Larcher.
Einzelne Bücher werden ausgesucht und besprochen und zum Studieren offen gelegt. Schriftkultur vom Feinsten!

Wir bitten um Anmeldung wegen der begrenzten Zahl der Sitzplätze.


 

Zum ersten Mal präsentiert sich die 2016 von Katharina Pieper gegründete Stiftung Schriftkultur e.V. in ihren neuen Räumen im Gut Königsbruch der Öffentlichkeit. Das seit 2014 in privater Hand befindliche Hofgut aus dem Jahr 1766 wird seitdem renoviert. Die Bauarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Die schon weit fortgeschrittenen Renovierungsarbeiten und der Garten rund um den Gutshof können an diesem Tag im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Tag der offenen Tür

am Tag des offenen Denkmals

Sonntag, den 10. September 2017

von 10 bis 17 Uhr

Die neue Galerie KATHARINA PIEPER mit den Workshopmöglichkeiten,
das Museum im Gewölbekeller mit einer Dauerausstellung der Arbeiten von Jean Larcher,
das Archiv, die Bibliothek und das Büro werden seit April 2017 eingerichtet.
Wir freuen uns, Ihnen den jetzigen Zustand im Rahmen des Tages
der offenen Tür präsentieren zu dürfen!

Stiftung Schriftkultur e.V.
Gut Königsbruch
Am Gutshof 13
66424 Homburg-Bruchhof

Herzlich willkommen!

Katharina Pieper und die Stiftung Schriftkultur

Zufahrt über Kaiserslauterer Straße und Bechhofer Straße. Dort befinden sich die
neuen Parkplätze hinter dem Gutshof. Die Straße „Am Gutshof“ ist an diesem Tag gesperrt.


 

 


 

Auf dieser Seite werden unsere allgemeinen Termine veröffentlicht:

- Veranstaltungen
- Workshops
- Vorträge
- Exkursionen

Unsere allgemeinen Termine im Gut Königsbruch werden auch in der lokalen Presse bekannt gegeben



nach oben