HOME.....Unsere Ziele.....Mitglied/Fördermitglied werden.....Museum & Archiv.....Akademie......Galerie... Presse & Medien

Partner....Publikationen
....Termine...Kontakt & Anfahrt...Impressum...english....français
....español....nederlands


Gegründet im Juli 2016


Herzlich willkommen
auf der Webseite
der Stiftung Schriftkultur e. V.

Der Verein Stiftung Schriftkultur e. V. wurde 2016 als gemeinnützige Einrichtung gegründet und hat seinen Sitz in Homburg (Saar). Gründerin ist die Schriftkünstlerin, Dozentin, Buchautorin und Dipl.-Designerin Katharina Pieper. Die Stiftung Schriftkultur e. V. versteht sich als eine Institution zur Förderung des Kulturgutes Schrift, der Schriftkunst, der Kalligrafie und der Typografie sowie der Handschrift als Kommunikationsmittel und als Kunstform. Wir organisieren Workshops, Kurse, Seminare und Vorträge, fördern Publikationen und Ausstellungen der Schriftkunst und der Kalligrafie und tauschen uns mit Schriftkünstlern aus aller Welt aus. Wichtig ist der Stiftung Schriftkultur auch, mit Künstlern, Sammlern, Museen, Bibliotheken, Hochschulen, Wissenschaftlern, Gesellschaften und Vereinen in einen Dialog zu treten.

Im historischen Gut Königsbruch bei Homburg/Saar, 1766 von Herzog Christian IV. zu Pfalz-Zweibrücken erbaut und von privater Hand aufwendig saniert, hat die Stiftung Schriftkultur e. V. einen passenden Ort gefunden, der eine Galerie, Workshopräume, eine Bibliothek, ein Museum und das Jean-Larcher-Archiv beherbergt. Seit dem Einzug im Frühjahr 2017 finden Workshops, Führungen und Gruppenbesuche statt. Die offizielle Eröffnung der Räume fand im Mai 2018 mit einer Ausstellung von Katharina Pieper und Jean Larcher statt. Die Stiftung Schriftkultur ist Mitglied im Saarländischen Museumsverband SMV.


* * * * * * * * * * * * *

...

Prospekt (PDF):
Der Prospekt wird laufend aktualisiert.

Interesse an einer Mitgliedschaft? Hier können Sie den Mitgliedsantrag herunterladen.


Schreiben Sie uns eine Mail: stiftung@schriftkultur.eu

Unsere Satzung: hier

Besuche uns auf Facebook!

 


Kleine Bildergalerie:

(die aktuellsten Fotos vom Oktober 2021 rückblickend bis Februar 2020)

 


Hier können weitere, vorherige Bilder von Frühjahr 2020 bis Sommer 2015 angesehen werden (bitte diese Zeile anklicken).


 

 

12.10.21 Der Abendkurs zum Thema "Unziale" mit Michaela Rayer hat begonnen. Michaelas gute Vorbereitung erspart den Teilnehmerinnen zum Beispiel das am Anfang aufwendige Linien Ziehen. Nun muss noch viel geübt werden! Gestern, am 2. Abend, kam unser Mitglied Volker Köhl (Pen Paradise) zu Besuch und stellte seine neue Collection Federhalter vor. Wunderbare und sehr edel gefertigte Halter aus gefärbtem Acryl und verschiedenen Hölzern liegen gut in der Hand und sind ein Schmuckstück für jeden Kalligrafie-Begeisterten. Wer möchte, kann sich hier schon mal einen Eindruck des Sortiments an Federhaltern, Füllern und Tinten machen. Demnächst gibt's bei uns auch wieder neue Tinten aus Volker Köhls Sortiment. https://www.pen-paradise.de/Impressum

27.09.21 Am 24. September veranstaltete die Stiftung Schriftkultur ihre diesjährige Mitgliederversammlung, nach einem Jahr coronabedingter Abstinenz. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Wahl des neuen 2. Vorsitzenden als Nachfolger von Heiner Müller. Sascha Boßlet aus Saarbrücken, wiss. Mitarbeiter im Deutschen Zeitungsmuseum Wadgassen, Inhaber eines Geschäfts für Buchbinde- und Kalligrafiematerialien und erfahrener Kursleiter, wurde einstimmig gewählt. Herzlich willkommen und auf eine gute Zusammenarbeit! – Am vergangenen Sonntag, dem 26. September, fand, ebenfalls nach langer Pause, die erste größere Veranstaltung als Tag der offenen Tür statt. Viele Mitglieder, Besucher, Freunde und Kollegen nutzten die Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten zu treffen und sich auszutauschen. Endlich waren die Räume der Stiftung Schriftkultur mal wieder so richtig belebt!

20.09.21 Soeben ging ein neuer Wochenend-Kurs zum Thema "Handlettering – Schrift schreiben und zeichnen" unter der Leitung von Katharina Pieper zu Ende. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich sechs Teilnehmerinnen ein, die ins Schreiben mit Pinselmarkern, Lettering-Pens und Finelinern eingeführt wurden und viel Neues und Kreatives lernten. Lettering als Bindeglied zwischen Handschrift und Kalligrafie gibt unendliche Möglichkeiten der Formvariation, Farbgestaltung oder durch Zufügen von Schatten, Mustern und Zeichnungen zusätzliche Dekore.

06.09.21 Am vergangenen Wochenende konnte endlich wieder ein Kurs in der Galerie der Stiftung Schriftkultur stattfinden – der erste Kurs im Herbstprogramm 2021. Sascha Boßlet, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Zeitungsmuseum und Fachmann um alle Themen rund um Papier, Buch und Druck, leitete einen Kurs zum Thema "Buchbinden und freie Heftung". In nur zwei Tagen gab er viel Wissen und handwerkliches Können an die Teilnehmer weiter, die nicht nur von Herrn Boßlets enormem Sachverstand profitieren, sondern auch in zahlreichen außergewöhnlichen Papieren aus Nepal, Mexiko, Italien oder Japan schwelgen durften. Zum Einsatz als Bucheinband kamen neben Papieren auch Leder, Filz, Bast, Holz und Naturmaterialien. Ein "Powerkurs" für alle Teilnehmenden, die nicht nur viel lernten, sondern auch zahlreiche schöne Buchobjekte in japanischer Fadenheftung und weiteren Bindetechniken gestalteten.

06.09.21 Vor einigen Tagen fand in der Bibliothek der Stiftung Schriftkultur zum vierten Mal eine Pressekonferenz des Vereins der Kammermusikfreunde statt. Vertretern der Stadt und der Presse wurde das diesjährige Programm der Konzerte und die Musiker vorgestellt, von denen Stefan Fehlandt vom Vogler Quartett live aus Berlin per Videokonferenz zugeschaltet war. Mitwirkende Künstler gaben Ideen zur Gestaltung des Konzertsaals im Saalbau zum besten, und das alles beherrschende Thema Corona wurde aufgrund der Maßnahmen im Konzertgebäude ausführlich diskutiert.

23.08.21 Die kalligrafischen Schriftzüge, die Katharina Pieper vor kurzem für das Konzert "Ode an die Freude" im Zweibrücker Rosengarten gestaltet hat, sind derzeit im Garten der Stiftung Schriftkultur zu sehen. Sie wurden aus verspiegeltem Alu-Dibond ausgeschnitten. Weitere Informationen zu den Schriftzügen und zum Konzert: hier

02.08.21 Eine arbeits- und materialreiche Woche an der Sommerakademie in Blieskastel unter der Leitung von Katharina Pieper geht gerade zu Ende. Mit viel Kreativität und Know How entstanden Buchobjekte aus kalligrafischen Blättern, es wurde geschnitten, gefalzt, geklebt, collagiert, gebunden, genäht und natürlich kalligrafiert. Jede Teilnehmerin verarbeitete auch einen Druckbogen des Buches "Traits de Caractère" von Jean Larcher zu einem Buchobjekt. Die Woche hat allen großen Spaß gemacht! Auch in der Woche zuvor wurde in Blieskastel kalligrafisch gearbeitet: Brigitte Jenner leitete Einsteigerinnen und Fortgeschrittene an, sich in Kursive und lombardischen Lettern zu üben. Schön, dass die Kurse wieder im kreativen Ambiente des Schlossbergs und inmitten zahlreicher künstlerischer Kurse coronakonform stattfinden konnten. Ein dickes Lob an die Freie Kunstschule Artefix!

19.07.2021 Gestern hatten wir Besuch aus dem Römermuseum in Schwarzenacker. Für Facebook und Instagram soll eine Serie entstehen, die Museumstouren für Kinder vorstellt. Das Museum für Kalligrafie und Handschrift der Stiftung Schriftkultur freute sich über Roman, die römische Ratte, und Gusti, die Eule vom Homburger Schlossberg. Sie gingen auf Erkundungstour und beäugten den Gewölbekeller, die Galerie und die Bibliothek. Stefanie Sartorius, Mitarbeiterin des Römermuseums, nahm sich viel Zeit, um mit Hilfe von Katharina Pieper und Ilse Spies Roman und Gusti ins rechte Licht zu setzen und bei ihrer Museumstour zu begleiten.
Zum Römermuseum: https://www.roemermuseum-schwarzenacker.de/index.php

14.07.2021 Heute, am 14. Juli (französischer Nationalfeiertag, der an den Sturm auf die Bastille und den Beginn der Französischen Revolution im Jahr 1789 erinnert)) begann die Kunsthistorikerin (und Französin!) Dr. Françoise Mathis-Sandmaier einen kleinen Kurs zur Kunstgeschichte in der Bibliothek der Stiftung Schriftkultur. Diese Panoramaaufnahme zeigt einen "180-Grad-Schwenk" von der Galerie zur Bibliothek.


2. Juli 2021: A K T U E L L E.. I N F O !

Das Museum und die Galerie sind immer sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
Eine vorherige Terminvereinbarung und ein negativer Coronatest sind nicht mehr notwendig.
Es gelten weiterhin lediglich die Abstandsregeln und die Maskenpflicht. Sie können weiterhin die neue Ausstellung von Katharina Pieper "Heimat im Licht der Wandlung" ansehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Herzlich willkommen!


An der Einfahrt zu den offiziellen Parkplätzen in der Bechhofer Straße (hinter dem Hofgut) befindet sich jetzt ein Poller. Bitte bei "Stiftung Schriftkultur" klingeln, dann fährt der Poller automatisch herunter.


 

02.07.2021 Derzeit blühen die Rosen am Gut Königsbruch traumhaft. Allerdings ist das Hofgut auch nicht vom Unwetter verschont geblieben. Vergangene Woche flossen Massen von Wasser, Erde und Pflanzenteilen den Berg hinter dem Gut herunter auf die Straße und in den Hof. Land unter... Der zweite Kurs mit Ayham Najjar fand Mitte Juni statt, als die Corona-Regeln bereits gelockert waren. So setzten sich die gute Stimmung und der Lerneifer fort. Der Tisch wurde ebenfalls wieder mit eigens gestalteten Tischsets ausgestattet. Der neue Rundbrief ist so gut wie fertig und wird in den nächsten Tagen gedruckt.

***

27.04.2021 Der zweite Kurs für dieses Jahr unter der Leitung des syrischen Schriftkünstlers Ayham Najjar fand am vergangenen Wochenende statt. Unter Coronabedingungen (negativer Test an allen Tagen, Maske, Abstand) durfte eine kleine Gruppe Interessierter einen Einblick in die Grundlagen der arabischen Schrift bekommen. Es war ein lehrreicher Kurs, den Ayham sehr professionell geleitet hat. Zunächst erlernten die Teilnehmer, unter denen sich auch Katharina Pieper befand, den Schriftstil "Ruqah" anhand des arabischen Alphabets. Am letzten Tag zeigte Ayham den eleganten Schriftstil "Somboli", der allen viel Freude gemacht hat. Schreibgeräte wie ein von Hand gefertigter Kalam, Rohrfedern, arabische Spezialfedern oder umgeschliffene Pilot Parallel Pens kamen zum Einsatz auf einem sehr glatten Druckpapier, das uns die Ottweiler Druckerei geschenkt hat. Die Stimmung war hervorragend, denn alle waren froh, dass der Kurs während der Coronazeit möglich war.

***

02.04.2021 Am vergangenen Wochenende fand der erste Kurs in unseren Räumen statt, ein kleiner Kurs und unter Corona-Sicherheitsauflagen selbstverständlich. Die sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren froh, dass es wieder losgeht! „Humanistische Kursive und lombardische Lettern“ brachte Dozentin Brigitte Jenner den Teilnehmern bei, die teilweise bereits über viele Jahre an kalligrafischer Erfahrung verfügen. Die meisten sind auch Mitautorinnen unseres kalligrafischen Backbuchs. So gab es, zusammen mit der Ausstellung „Heimat im Licht der Wandlung“ von Katharina Pieper einen guten Start ins Frühjahr. Die Stiftung Schriftkultur wünscht allen Besuchern unserer Webseite ein schönes, entspanntes Osterfest! (Die Ostereier in der Mitte hat Brigitte Jenner gestaltet und sind eine farbige Variation der Eier von 2020.)

27.03.2021 Der 103-jährige Schriftkünstler Helmut Matheis ist am 1. März friedlich eingeschlafen. Seine Ausstellung in unserem Räumen im Frühjahr 2019, gemeinsam mit Gudrun Zapf von Hesse, wird für immer unvergesslich bleiben. Hier ansehen. Seine hohe fachliche Kompetenz, seine Präzision, seine Kreativität und sein Humor waren einzigartig. Bis ins hohe Alter konnte er lange Passagen aus Goethes Faust auswendig aufsagen, und auch seine Musik auf dem Piano begleitete ihn bis zuletzt. Katharina Pieper und Heiner Müller († Oktober 2020) besuchten ihn mehrfach zu Hause in Bad Bergzabern und konnten sich davon selbst überzeugen. Im Oktober 2019 wurde Helmut Matheis von der Vorsitzenden K. Pieper und dem 2. Vorsitzenden H. Müller zum Ehrenmitglied der Stiftung Schriftkultur ernannt. In den letzten Lebensmonaten lebte er, nachdem er sich einen Fuß gebrochen hatte und nicht mehr alleine in seiner Wohnung wohnen konnte, in einem Pflegeheim in der Nähe seiner Tochter am Chiemsee. Dort wurde zum „Star“ des Heims, da er täglich den Bewohnern auf dem Piano vorspielte. Bis zum Schluss war Helmut Matheis geistig rege und fit. Möge er in Frieden ruhen. – Seine Nichte Birgit Matheis möchte der Stiftung Schriftkultur seinen Nachlass überlassen. Dies ist eine schöne Nachricht für die Stiftung Schriftkultur! So finden die Werke, die im Frühjahr 2019 bei uns ausgestellt waren, wieder den Weg zu uns, und Helmut Matheis bleibt somit für uns lebendig.


+++


05.03.2021 Die neue Ausstellung "Heimat im Licht der Wandlung" von Katharina Pieper in der Galerie der Stiftung Schriftkultur im Gut Königsbruch ist seit heute fertig eingerichtet. Offiziell hätten wir Galerie und Museum nach der Winterpause am kommenden Sonntag, den 7. März, wieder geöffnet. Nun müssen wir noch ein wenig warten. Nach den neuesten Beschlüssen der Regierung wird es in den nächsten Tagen genauere Informationen geben, wie Museen und Galerien Besucher empfangen dürfen. Informationen folgen so bald wie möglich.

01.03.2021 Der Frühling nähert sich mit Riesenschritten, und die nächste Ausstellung im Gut Königsbruch ist fast fertig! Katharina Pieper hat in den letzten Monaten sehr intensiv gearbeitet und eine neue Serie zusammengestellt. Unter dem Titel "Heimat im Licht der Wandlung" zeigt sie Fotografien und eigene Texte, kalligrafisch geschrieben, in das Foto "hineinprojiziert" und auf großformatigen Leinwänden ausgedruckt. Die Fotos zeigen saarländische Motive, die nähere Umgebung, die Natur und auch abstrakte Blicke auf Details. Die Texte befassen sich mit Wandlung, Veränderung, Metamorphose und Licht und nehmen direkt oder im übertragenen Sinne Bezug auf die derzeitige Coronakrise. Der Katalog (die Titelseite ist auf dem linken Foto zu sehen) erscheint in den nächsten Tagen. Ab wann die Stiftung Schriftkultur Galerie und Museum wieder öffnen darf, wird so bald wie möglich mitgeteilt. Einzeltermine oder Familienbesuche können aber gerne ab 7. März vereinbart werden.

+++

23.02.2021 Leider gibt es bei uns schon wieder traurige Nachrichten. Unser Mitglied Astrid Piegsa aus Dessau verstarb nach kurzer und schwerer Krankheit am 4. Februar 2021, einen Tag nach ihrem 63. Geburtstag. Noch im Sommer 2020 nahm sie an der Sommerakademie teil und gestaltete mehrere Rezepte für unser kalligrafisches Backbuch. Auch für das kalligrafische Kochbuch im Jahr 2015 schrieb sie mehrere Rezepte. Wir werden Astrid sehr vermissen und halten ihr Andenken in Ehren. – Am 4. Dezember 2020 verstarb, ebenfalls nach schwerer Krankheit, unser Mitglied Thomas Polak aus Sprockhövel. Sein Interesse an der Schrift und der Kunst war groß, und er hat unsere Aktivitäten mit Interesse verfolgt. – Und am 3. Dezember 2020 verließ uns der bekannte Schriftkünstler, Kollege und Freund Heinz Schumann aus Chemnitz im Alter von 86 Jahren. Unsere Mitglieder haben dies im Winterrundbrief 2020 durch eine kalligrafische Arbeit von ihm, die dem Rundbrief als Jahresgabe beigefügt war, bereits erfahren. – Mögen alle in Frieden ruhen.

21.01.2021 Inzwischen sind sechs Jahre vergangen, seit Jean Larcher nicht mehr bei uns ist. Er verstarb am 17. Januar 2015. Dieses Foto zeigt ihn und Katharina Pieper im Jahr 2008 in Brügge. Rechts daneben ein Alphabet in lombardischen Lettern von Jean Larcher aus dem jahr 1984. – Nach einer Menge Schnee, die auch vor Gut Königsbruch nicht Halt gemacht hat, kündigt ein Teller bereits das kommende Frühjahr an. Rechts: ein kalligrafisch gestalteter Kreis von Brigitte Jenner: Berührung auf Distanz in diesem Corona-Lockdown...

24.12.2020 Die Stiftung Schriftkultur wünscht allen Besuchern unserer Webseite ein schönes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein kraftvolles, gesundes Neues Jahr 2021! Ein bewegtes Jahr geht zu Ende, in dem viel passiert ist. Soeben erschien der neue Rundbrief vom Winter 2020, in dem ein Resümee des Jahres zu lesen ist. Die Kurse für das erste Halbjahr 2021 sind geplant – hoffentlich kann alles wieder laufen. Unsere Räume sind derzeit meistens verwaist. Der erste Schnee vor einiger Zeit dient als winterliche Kulisse.

..

16.11.2020 Das kalligrafische Backbuch ist erschienen! Auf 96 Druckseiten im Format 21 x 30 cm finden sich die Backrezepte, die im Sommer bei uns in der Stiftung Schriftkultur geschrieben wurden. Sie wurden ergänzt durch weitere Rezepte von heimischen Schreibtischen, daher auch der Untertitel "Schreibtisch trifft Backofen". Das Buch kann bei uns vor Ort erworben, aber auch gerne verschickt werden. Weitere Informationen hier : Katharina Pieper Edition . Auf dem linken Foto sieht man den Tisch des Druckers der Ottweiler Druckerei, der für die korrekte Farbwiedergabe und präzisen Einstellungen der Druckmaschine zuständig war, mit den druckfrischen Bögen. Rechts einige Beispiele (von Helga Freyer, Gudrun Gratz-Fister und Ilse Forck). Das Buch ist ein richtiges Schmuckstück geworden und ein ideales Weihnachtsgeschenk!

08.11.2020 Am vergangenen Wochenende fand der viertägige Kurs "Fraktur, mon amour" im Kloster Schöntal im Hohenloher Land statt. Sieben Teilnehmerinnen fanden bei Katharina Pieper Anleitung zum Schreiben der Fraktur in klösterlicher Stille. Die weitläufige Klosteranlage mit ihren Gärten lud in den Pausen zum Spazierengehen ein, was bei herrlichem Sonnenschein auch bestens ausgekostet werden konnte. Trotz coronabedingter Einschränkungen wie zum Beispiel dem Tragen der Masken wurde sehr intensiv gearbeitet. Neue Tipps und Tricks zum Schreiben einer historischen Schrift mit modernen Mitteln wie den Coliro Finetec Metallic-Farben oder dem Pilot Parallel-Pen kamen gut an, und alle Teilnehmer waren bei unserer kleinen Abschluss-Ausstellung zufrieden mit ihrer Entwicklung und ihren schönen Arbeiten.

19.10.2020 Der Kurs "Das kalligrafische Buchobjekt" unter der Leitung von Katharina Pieper wurde vor kurzem beendet. Eine kleine Gruppe widmete sich nicht nur dem Schreiben von Leporellos und Büchern, sondern auch verschiedenen Heft- und Bindetechniken sowie, wie man hier auf dem linken Foto sehen kann, auch der Gestaltung von farbigen Einbandpapieren mittels Stempeltechniken, Ölkreiden und Kleister. – Da wir auch in den nächsten Zeiten noch Masken tragen müssen, können jetzt wieder weitere neue, frisch beschriftete Mund-Nasen-Schutzmasken bei uns erworben werden. – Rechts: Gestern ging der Kurs "Humanistische Kursive und lombardische Initialen" mit Brigitte Jenner zu Ende, der am Wochenende lief. Es sind wunderschöne, kleine, aber feine Werke entstanden, und die Teilnehmerinnen waren sehr zufrieden.

Heiner Müller (19.8.1948 – 6.10.2020)

08.10.2020 Leider gibt es bei uns eine sehr traurige Nachricht. Unser 2. Vorsitzender, Dozent und guter Freund Heiner Müller ist am 6. Oktober nach schwerer Krankheit verstorben. Wir werden ihn sehr vermissen. Sein Andenken werden wir in der Stiftung Schriftkultur und mit unseren Aktivitäten in Ehren halten. Möge er in Frieden ruhen. Ein ausführlicher Nachruf erfolgt im kommenden Rundbrief. hier (Ergänzung vom 5.1.2021)

01.10.2020 Die aktuelle Ausstellung in der Galerie kann seit Ende August angesehen werden: KREIS UND SPIRALE – Werke aus verschiedenen Schaffenszyklen von Katharina Pieper. Der Kreis ist ein altes, viel verwendetes Zeichen und besitzt sehr viele Bedeutungen: Er ist Symbol für die Einheit, für das Absolute, Geschlossene, Vollkommene und damit Göttliche. Ebenso steht der Kreis auch für den Himmel und das All-Eine. Als unendliche Linie ist er Symbol der Unendlichkeit. In allen frühen Kulturen ist der Kreis das Symbol für die Sonne. Die Spirale ist das Symbol für Wandel, Veränderung, Leichtigkeit und der inneren Ordnung allen Seins. Die rechtsdrehende Spirale ist das Zeichen der Schöpfung, denn von einem Punkt aus verbreitet sich alles nach außen. Die linksdrehende Spirale ist Zeichen der Rückkehr zur Einheit, denn von außen führt der Weg wieder in die Mitte, ins Innere, also zu sich selbst. Die Spirale ist ein Zeichen der inneren Umkehr des Menschen, seiner geistigen und körperlichen Erneuerung. Eine Vernissage konnte aus den bekannten Corona-Sicherheitsbestimmungen leider nicht stattfinden. Diese Ausstellung geht bis Ende Oktober.

17.09.2020 Am vergangenen Wochenende fand der Kurs "Vergoldung und Kalligrafie" unter der Leitung von Katharina Pieper statt. Einfache Vergolde- und Metallglanztechniken wurden demonstriert und erprobt, wobei als Grundlage die Schrift "Neuland" von Rudolf Koch zum Einsatz kam, einige lombardische Initialen gezeichnet und mit Acanthusblättern und anderen Mustern "dekoriert" sowie feine Schrift und Monogramme geschrieben wurden. Das Erstaunen war groß, als die unterschiedlichen Anlegemittel als Träger für Blattgold ein und dasselbe Transfergold völlig unterschiedlich erglänzen ließen! Pia Paul überraschte uns mit einen selbstgebackenen und wunderschön dekorierten "K"! Katharina war übrigens die einzige Saarländerin in der Runde! Die Teilnehmerinnen kamen aus Münster, Mannheim, Frankenthal, dem pfälzischen Weinland, Kirchheim/Teck, Pirmasens und Zweibrücken.

31.08.2020 Die Ausstellung der Arbeiten, die während der Sommerakademie entstanden sind und die in einem neuen kalligrafischen Backbuch veröffentlicht werden, ging gestern zu Ende. Zusätzlich zu den im Kurs entstandenen Arbeiten haben einige Kalligräfinnen weitere Backrezepte beigesteuert und zum Teil auch persönlich vorbeigebracht. Zuletzt gestern, als Teilnehmerinnen aus Essen und aus Rheinhessen ihre Werke präsentierten. Aus Gründen der Entfernung wurden andere Rezepte digital geschickt, von Katharina Pieper ausgedruckt und der Ausstellung beigefügt, so aus Brasilien und aus Dessau. Das kalligrafische Backbuch hat bereits sichtbare Formen angenommen und wird im Herbst herauskommen (hier ein Titelentwurf). Passend zum Thema "Backbuch" gab es gestern am letzten Tag feine selbstgebackene Kuchen! Der Besuch der Ausstellung und des Museums war in den letzten Wochen leider sehr spärlich, was zum einen sicher coronabedingt, zum anderen aber auch der großen Hitze geschuldet war.

21.07.2020 Die Kalligrafiekurse der Saarländischen Sommerakademie haben in diesem Jahr in der Stiftung Schriftkultur stattgefunden. Oben: Brigitte Jenner hatte eine kleine, aber feine Gruppe, die einen guten Einstieg in die humanistischen Kursive und die Lombardischen Lettern bekommen hat. Bei den Fortgeschrittenen im Kurs von Katharina Pieper (einige Teilnehmerinnen schreiben schon über 25 Jahre in den Kursen bei Katharina) entstanden Rezepte für ein kalligrafisches Backbuch, das in einigen Monaten als Buch erscheinen wird. Es wird der Nachfolger des kalligrafischen Kochbuchs, das ebenfalls in der Sommerakademie entstand (2015). Am Ende des Kurses wurden viele frisch geschriebene Rezepte auf den Tischen in der Galerie präsentiert. Sie können derzeit noch sonntags zu den Öffnungszeiten angesehen werden.

06.07.2020 Heute beginnt die Saarländische Sommerakademie. Leider findet nur ein kleiner Teil der Kurse in Blieskastel statt, da einige Schulen nicht genutzt werden dürfen. Somit haben wir die Kalligrafiekurse zu uns ins Gut Königsbruch verlagert. Heute begann der Einsteigerkurs von Brigitte Jenner mit einer kleinen Gruppe. – In der Galerie hängen jetzt typografische Lettern! Und unser Rundbrief "Sommer 2020" erschien in diesen Tagen, als Corona-Spezialausgabe und u.a. mit einem Artikel über Heinz Schumann aus Chemnitz.

12.06.2020 Seit zwei Wochen laufen unsere Kurse langsam wieder an. Der erste Vormittagskurs mit einer kleinen Teilnehmerzahl wird gerade nachgeholt. Unser Thema ist die Kursive und ihre Varianten, wie auf dem linken Foto zu sehen ist. Italienische, spanische und deutsche Schreibmeister des 16. Jahrhunderts dienen uns als Inspiration und Studienquelle. Mitte: Ein K als Initiale von Brigitte Jenner, das mit stilisierten Acanthusblättern "gefüllt" ist. Rechts: Michaela Rayer schrieb das Vaterunser in Unziale in zahlreichen Ausführungen. Dieses Werk stand in den letzten Wochen in unserer Galerie als eine "Kalligrafie der Woche". – In der Galerie bieten wir jetzt auch neue kalligrafische Masken zum Verkauf an. Sie wurden von Katharina Pieper in Auftrag gegeben und von ihr und einigen Mitgliedern beschriftet.

19.05.2020 Am vergangenen Sonntag, dem 17. Mai, durften wir wieder die Pforten für Besucher öffnen. Es war der Internationale Museumstag, und zahlreiche Mitglieder und Kulturinteressierte kamen nach der langen Coronapause wieder zu uns in die Galerie und das Museum. Teilweise war der Andrang sogar so groß, dass wir einige Besucher vor der Tür warten lassen mussten, da sonst der Sicherheitsabstand nicht mehr gewährleistet gewesen wäre. Alle waren froh, dass mal wieder Kultur stattfinden kann und man sich das, was man gerne sieht und auch selbst tut, ansehen und mit anderen teilen konnte. Ein Mitglied kam sogar mit seiner Frau aus Mainz, andere aus Frankenthal, Bad Dürkheim, Saarbrücken und Saarlouis. Unsere kalligrafisch beschrifteten Masken werden jetzt auch zum Verkauf angeboten. Der Erlös kommt caritativen Zwecken zugute, und die Resonanz war sehr gut!

12.05.2020 Die "Maskenaktion" geht weiter. Seit einigen Wochen arbeiten wir nun an den künstlerisch-kalligrafischen Schutzmasken. Inzwischen haben wir Hunderte bunter Masken mit lustigen und aufmunternden Sprüchen versehen. In unserer Galerie, die ab Sonntag wieder eröffnet, sind einige dieser Masken auch käuflich zu erwerben – der Erlös geht an caritative Zwecke. Unsere Galerie wurde zu Zeiten von Corona zur "Maskenzentrale"!

08.04.2020 Für wohltätige, gemeinnützige Zwecke in Kollaboration mit dem Rotary Club Homburg-Saarpfalz arbeiten einige Mitglieder der Stiftung Schriftkultur gerade an der kalligrafischen Beschriftung von Mund-Nasen-Schutzmasken. Die Masken werden sowohl von Damen unseres Vereins als auch von professionellen Schneiderinnen genäht. Sie werden an ein Seniorenheim, eine Behinderteneinrichtung und an die Tafel in Homburg weitergegeben – weitere Einrichtungen folgen. So können künstlerisch geschriebene Worte und Texte Menschen in dieser schweren Krisenzeit einen kleinen Lichtblick verschaffen. Es gab bereits sehr schöne und aufmunternde Reaktionen der Beschenkten.

19.03.2020 In Zeiten der Corona-Krise müssen auch wir leider alle Kurse absagen und Museum und Galerie schließen. Das Leben geht irgendwie weiter... Auch wenn die Galerie derzeit dunkel ist, wird hier alles sauber und in Schuss gehalten. Auf der Wiese hinter dem Hofgut sind Pferde eingezogen, die auch einen neuen Stall bekommen haben. Das Gras muss nach dem nassen Winter nun erst einmal wachsen. Hinter unserer Galerie ist ein Tor gebaut worden. Das alte Eingangstor von Gut Königsbruch hat hier eine Verwendung gefunden. Der Schotterweg zu den Parkplätzen wird ebenfalls gerade asphaltiert, die vorbereitenden Arbeiten laufen und die Bagger fahren wieder.

25.02.2020 Am vergangenen (Faschings-)Wochenende zeigte Brigitte Jenner sowohl Einsteigern die Grundlagen des kalligrafischen Schreibens anhand der Humanistischen Kursive als auch bereits Fortgeschrittenen, wie sie gestalten und Texte aufbauen können. Die jüngste Teilnehmerin Stella war 11 Jahre alt und mit Begeisterung dabei. Mit Automatic Pen und Ziehfeder schrieb Brigitte dieses schöne Blatt, das gerade als "Kalligrafie der Woche" auf einer kleinen Staffelei bewundert werden kann. Sorgfältig und präzise wurden Buchstaben kopiert und geübt, aber auch mit Freude und Kreativität Texte in Szene gesetzt. Der Workshop machte allen wieder großen Spaß!

17.02.2020 Im Laufe der Zeit sind bei einer langjährigen Teilnehmerin (seit 1992 ! ) viele Zertifikate aus den unterschiedlichsten Kursen zusammengekommen. Nun wurden sie alle gesichtet und sortiert. – Die Vorbereitungen für die neue Frühlingsausstellung sind in vollem Gange. Katharina Pieper arbeitet gerade an der neuen Ausstellung KALLIGRAFISCHE ART CULINAIRE, die ab 1. März in der Galerie zu sehen sein wird. – Derzeit wird das Lager mit neuen Regalen ausgestattet. Dann können die kalligrafischen Werke auf Leinwand, Rahmen, Bücher, Verpackungen und viel Sonstiges wieder schön und praktikabel einsortiert werden.

 

Hier können weitere, vorherige Bilder von Februar 2020 bis Sommer 2015 abgesehen werden (bitte diese Zeile anklicken).


Besuche uns auf Facebook!



Zur Webseite von Katharina Pieper


 

Zur Webseite von Gut Königsbruch


 

Besucherz?hler Erstellen

(ab 6.9.2016) 


 

Stiftung Schriftkultur e.V.
Gut Königsbruch
Am Gutshof 13
D-66424 Homburg – GERMANY
Tel.: 06841 98 89 091

E-Mail: stiftung@schriftkultur.eu

Büro: Karin Fischer, Katharina Pieper

1. Vorsitzende Stiftung Schriftkultur:
Katharina Pieper, Dipl.-Designerin AGD DPV HFCLAS, Homburg

2. Vorsitzender: Sascha Boßlet, Saarbrücken

Öffnungszeiten:
März bis Oktober: sonntags von 15 bis 18 Uhr,
November bis Februar: nach Vereinbarung.
Weitere Besichtigungen und Gruppenführungen nach Vereinbarung.

 

- Gemeinnütziger Verein -
Vereinsregister-Nr. VR 1553, Amtsgericht Homburg
Bankverbindung: Postbank, IBAN: DE73 4401 0046 0325 1394 63, BIC: PBNKDEFF
Steuer-Nr. 040/140/59127

 


Ihr Weg zu uns (Anfahrtskizze und Parken): PDF

zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Ihr Weg zu uns:

Datenschutz: Google Maps arbeitet mit Tracking (Nachverfolgung der Nutzer). Falls Sie nicht wünschen,
dass Ihre Aktivitäten durch das Klicken auf diese Suchmaschine verfolgt werden, so nutzen Sie bitte einen anderen Weg, uns zu finden.


Datenschutz


 

nach oben